ausgezeicnet

cb >>> NEU : Frau Becker hat sich in München zum Therapieansatz „OsLo“ fortgebildet. Somit können wir Ihnen auch in der Praxis in Miesbach den kombinierten Ansatz Osteopathie und Stimme anbieten.

In der Zusammenarbeit von Osteopathie und Logopädie (OsLo) konnten wir feststellen, dass die Patienten durch die Kombination manueller Techniken, der Lösung von Spannungen an Muskulatur, die für die Stimmgebung zuständig ist und der stimmverbessernden Übungen eine deutlich erleichterte Atem-Stimm-Kopplung und eine Verbesserung im Bereich des Abspannens und der Resonanz erzielen konnten.
Neben Patienten mit funktionellen Stimmstörungen profitieren davon auch Patienten mit organischen Stimmstörungen, die starke Kompensationstechniken zur Stimmgebung einsetzen.

 

- - -

 

GUKJunge nutzt elektronisches Hilfsmittel zur Unterstützten Kommunikation (Foto: LogBUK)

 

GUK

Gebärdenunterstütze Kommunikation (GUK)

 

cb Auch wer nicht sprechen kann, hat viel zu sagen! Selbstbestimmt leben mit Unterstützter Kommunikation

Es ist uns eine großes Anliegen auch Menschen, die nicht über die Lautsprache verfügen Möglichkeiten für den zwischenmenschlichen Austausch zu bieten.

 

Kommunikation ist ein Menschenrecht!

Wir arbeiten sowohl mit Menschen, die von Geburt an aufgrund kognitiver, sensorischer oder motorischer Einschränkungen die Lautsprache nicht erwerben, als auch mit Menschen die diese aufgrund neurologischer Erkrankungen (Schlaganfall / ALS / MS / M. Parkinson) verlieren. Das Spektrum umfasst hier körpereigene Hilfsmittel wie Gesten und Gebärden und technische Hilfsmittel. Gerade hier haben sich in den letzten Jahren fantastische Möglichkeiten mit Hilfe von Tabletts und Smartphones ergeben.


Falls Sie Beratung und / oder Unterstützung brauchen, sprechen sie uns bitte an.
Tel 08025 - 9922713 oder info@praxis-bernrieder.de

 

Europäischer Tag der Logopädie 2018

 

- - -

 

cb Praxisinterne Fortbildung am 07. Oktober 2017 mit Frau Dr. Porzig,

Kinder- und Jugendpsychiatrie Holzkirchen zum Thema Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeitsstörungen

 

Fortbildung

 

- - -

cb Therapieabschlüsse 2016

 

Therapieerfolg 2016

 

Die Auswertung der durchschnittlichen Therapiedauer bei den Indikationen SP1 und SP3 gibt uns Sicherheit im Hinblick auf die in den Heilmittelrichtlinien festgelegten Verordnungshöchstmengen. Somit werden wir auch unseren Leitlinien bzgl. ressourcenorientierter und patientengemäßer Therapie in vollem Umfang gerecht.

 

- - -

 

cb > Europäischer Tag der Logopädie 2017 am 6. März:

„ Schlucken – lebensnotwendig, aber nicht immer selbstverständlich“

 

Was ist Schlucken? Wie oft schluckt ein Mensch pro Tag und wie läuft ein gesunder Schluckakt ab? Wie entstehen > Schluckstörungen ? Wer ist davon betroffen? Welche Folgen können Schluckstörungen haben? Was passiert in der Schlucktherapie?

Antworten auf diese und andere Fragen erhalten sie am 6. März von 17.00 - 20.00 unter der Expertenhotline 01805.35 35 32 oder durchgängig bei uns in der Praxis unter

08025 - 9922713.

 

- - -

 

cb Vortrag bei der Haushamer Selbsthilfegruppe Morbus Parkinson zum Thema: Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen bei M.Parkinson – Ansätze der Sprachtherapie und Logopädie

 

vortragparkinson

 

- - -

 

cb

 

xaver

 

- - -

 

cb > Patientenbefragung 2015

 

Patientenbefragung

 

> Therapieabschlüsse 2015

durch effiziente und ressourcenschonende Therapiemethoden können wir gemeinsam mit unseren Patienten schnelle und nachhaltige Therapieerfolge ereichen:

 

Therapieabschlüsse

 

- - -

 

cb Der diesjährige > Europäische Tag der Logopädie am 6. März

befasst sich mit dem Thema logopädische Aspekte in der Therapie neurologischer Erkrankungen

 

In Deutschland sind etwa zwei Millionen Patienten pro Jahr wegen einer neurologischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung.

Bei den häufigsten Krankheitsbildern > Schlaganfall, > Demenz, > Morbus Parkinson, Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung oder Gehirntumor treten oft auch logopädisch relevante Störungen des > Schluckens, Sprechens, der Sprache oder der Stimme auf.


Logopädie bei Menschen mit dementiellen Erkrankungen

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Damit nimmt auch das Risiko zu, an einer Demenz zu erkranken.
Von vielen Patienten mit beginnender Demenz und ihren Angehörigen wird die eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit als großes Problem empfunden. Deshalb ist die Beratung von Patienten und Angehörigen über die Folgen der Krankheit hinsichtlich des zukünftigen Miteinanders besonders wichtig.

Vor allem das Nichtverstehen von Zusammenhängen in Gesprächen, das schnelle Vergessen von Fakten oder die fehlende Einsicht in Zusammenhänge und Vorgänge des Alltags bereitet den Betroffenen Schwierigkeiten. Diese Symptome treten eventuell schon auf, wenn der Betroffene noch berufstätig ist. Schleichende Prozesse werden von Patienten häufig nicht wahrgenommen, es ist eher die Umwelt, Kollegen und Familienangehörige, die Veränderungen, zum Beispiel im Wesen feststellen.

 

Wie kann Sprachtherapie helfen?

Bei einer beginnenden Demenz oder leichten kognitiven Beeinträchtigungen können SprachtherapeutInnen mit ausgewählten Übungsprogrammen für das Sprachverständnis, das Merken von seriellen Abfolgen oder für die Wortfindung die kommunikativen Fähigkeiten des Betroffenen unterstützen. Bei fortschreitender Erkrankung liegt der Fokus auf den Themen Kommunikation und Essen und Trinken, da auch eine Schluckstörung auftreten kann. Hier steht dann im Vordergrund, gemeinsam mit allen Beteiligten Bewältigungsstrategien für den Alltag zu erarbeiten, kommunikative Ressourcen zu erkennen und die Nahrungsaufnahme sicher zu gestalten.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Patienten und Angehörige zutiefst beunruhigt sein können, was mit ihnen passiert und wie es weitergehen soll. Schon eine logopädische Beratung kann dazu beitragen, Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung und im familiären Miteinander zu bekommen. SprachtherapeutInnen tragen durch ihr Wissen dazu bei, dass Menschen mit Demenz ihre kommunikativen Fähigkeiten einsetzen, sie verstanden werden und ihre Ernährungssituation bewältigen können. Für die Betroffenen können dies entscheidende Faktoren sein, um länger in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben.

 

- - -

 

cb Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche > Rezertifizierung im April 2014!
Zusammen mit den gleichbleibend hohen Werten aus der Patientenbefragung erkennen wir darin eine Bestätigung unserer Ansatzes und unserer Arbeitsweise.

 

- - -

 

cb Neue Forschungsprojekte zu Unterstützter Kommunikation:

Aktuelles_SZ

> Original Artikel der SZ vom 06.05.2014

> Druckversion als PDF

 

- - -

 

cb Hippo-Logo® Therapie

Die Kombination aus den Fachrichtungen heilpädagogisches Reiten und Sprachtherapie können wir Ihnen jetzt zentral im Landkreis in Reitham bei Warngau anbieten. > www.hippo-logotherapie.de
Eine Schnupperstunde zum Kennenlernen ist nach telefonischer Vereinbarung unter 08020 1375 möglich.

 

Aktuelles_HippoLogo

 

- - -